Blog

Category Archives:Blog

Bonkos’ kurze Filmkritik zu “Unsere Erde 2”:

+ interessante Bilder
+ Atmosphäre
– kein 3D
– alberne Sounds

Die glorreichen Zeiten der Tierdokumentarfilme à la Grzimek sind längst vorbei. Und doch gelingt es auch Jahrzehnte später noch, atemberaubende Bilder auf die Leinwand zu zaubern. Der Film “Unsere  Erde 2” gewährt Einblicke in wenig oder gar unbekannte Lebensweisen in der Tierwelt. Die Tierfilmer zeigen mit Nahaufnahmen, Zeitlupen und imposanten Einstellungen, was sie können. Leider verpasst man es, die 3D-Technik zu nutzen und auf diese Weise das gezeigte noch lebendiger zu gestalten. Mit Günther Jauch hat man eine bekannte und passende Stimme gefunden. Trotz gut abgestimmter Hintergrundmusik patzt der Film auf der Audiospur. Dort toben sich alberne und völlig deplatzierte Sounds aus. So sind Rennwagengeräusche bei einer davon laufenden Maus wahrhaftig nicht nötig.

6/10 Punkten

Bonkos’ kurze Filmkritik zu “Die Verlegerin”:

+ Hauptdarsteller
+ Idee
– Zuschauer wird allein gelassen

Die Idee, eine “zweite Reihe Geschichte” zu beleuchten, ist durchaus gelungen. In den Wirren des Film, bei dem der Zuschauer nach Ordnung ringt, geht es um Pressefreiheit, Frauen in Machtpositionen und Verantwortung. Die Hauptdarstellerin spielt souverän und oscarreif. Es gelingt ihr, die Zerrissenheit und Gewissenskonflikte ohne viele Worte auf die Leinwand zu bringen. Der eigentliche Skandal über den Vietnamkonflikt bleibt dezent im Hintergrund und liefert nur die Rahmenhandlung. Der Zuschauer erhält einen wunderbaren Einblick in Männerwelten, Verbindungen von Medienwelt und Politik sowie Einflussnahmen und Machtkämpfe. Dem Film gelingt es, Spannung aufzubauen und zu halten, wo eigentlich gar keine Spannung ist. Gegen Ende hin, will der Film dann etwas zu viel. Nach dem Gerichtsprozess am Ende, tritt die Verlegerin wieder wunderbar in die “zweite Reihe” zurück, läuft jedoch – fernab des Medienrummels der Mitbewerber – aus dem Gerichtsgebäude und wird nur von Frauen beachtet. Doch abgesehen von diesen kleinen Übertreibungen überzeugt der sonst sehr dezente Film durchaus.

7/10 Punkte

Der neue ICE4 im Test

Das ist er also, der neue ICE4. Die technischen Grunddaten verwundern den Bahnfahrer eher: Nicht schneller, nicht schöner und auch nicht besonders komfortabel. Doch so kommt er daher der ICE4. Ich hatte das Vergnügen den neuen ICE auf der mir bekannten Strecke zwischen Würzburg und Fulda zu testen.

Der erste Eindruck: Von außen macht der Zug den Eindruck einer Lego-Duplo-Bahn. Ich musste mich erst kurz vergewissern, dass es sich wirklich um einen ICE handelt. Innen ist der neue ICE absolut zweckmäßig eingerichtet. Ohne jegliches Design erinnert er mehr an alte IC-Wagen, jedoch mit unbequemen Sitzen. Apropos unbequeme Sitze. Aufgrund der höheren Kapazität verfügen die Wagen über gedrungenere Sitze, deren Komfort sich sehr stark an das Wort “Holzklasse” anlehnt. Die Lehnen lassen sich gefühlt gar nicht verstellen, die Armlehnen sind in jedem Bummelexpress hochwertiger und im Fußraum tritt man ins Leere. Auf die Klapptische passt nun nicht einmal mehr ein 12 Zoll Notebook.

Das von der Bahn gepriesene “intelligente” Beleuchtungskonzept ist leider wenig intelligent. So brennt das OP-artige Licht dem Fahrgast in den frühen Morgenstunden regelrecht die Netzhaut weg. Die Reservierungsanzeige findet man nunmehr an den Kopfteilen der Sitze. Geschmacksache, aber sicher weniger praktisch.

Spannend ist, dass man nunmehr einmal durch den gesamten Zug schauen kann. Das wirkt bei den immer gleichen und langweiligen Zugteilen wie der Blick in einen Infinity-Spiegel. Positiv fallen bei der ersten Begegnung nur die Gepäckfächer auf, die dem Bahnreisenden signalisieren, dass der Gepäcktransport nunmehr möglich ist. Bedenkt man aber die höhere Kapazität, so relativiert sich auch dieses Angebot schnell.

Die neuen Türen piepen zu allem Überfluss im Bahnhof sehr laut. Es mag einigen Rauchern vielleicht ein zusätzliches akustisches Signal sein, die beim Halt eilig inhalierte Zigarette in das Gleis zu werfen, für normale Bahnkunden, dürfte es nur nervtötend und lästig sein. Ob diese Neuerung für Blinde sinnvoll ist, ist fraglich. Ein ruhiges Klopfen, wie an Ampeln, erscheint jedoch eine angenehme Alternative zu sein.

Der Fahrkomfort erschöpft sich in einem permanenten Schaukeln. Nichts für schwache Mägen. Die harte Polsterung der Sitze steigert zudem dieses unangenehme Empfinden.

Fazit: Der neue ICE4 ist neu – mehr nicht. Verbesserungen hat man hinsichtlich der Kundenfreundlichkeit wohl leider außen vor gelassen. 

Tags:, , ,

Bonkos’ Bild des Tages:

Die 5. Jahreszeit greift um sich. Da kann es schon mal zu Personalverknappung kommen. Bei Mahler Textilpflege in Würzburg bleiben der Laden jedenfalls zu. Dafür gibt es ein attraktives Angebot für Aschermittwoch. Das ist doch auch etwas.

Tags:, ,

Bonkos’ kurze Filmkritik zu “Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”:

+ unkonventionelle Story
+ große Effekte mit kleinen Mitteln
+ beiläufiger Blick auf die verschiedenen Probleme der Gesellschaft
+ Kamera
+ Tiefgang
– durchgängige Fäkalsprache

Kann man mit nur drei Werbetafeln einen abwechslungsreichen Film drehen, der spannend, unkonventionell, skurril ist und nachdenklich macht? Man kann! Three Billboards Outside Ebbing, Missouri ist ein wundervoll ausgestaltetes Werk, dessen aufwendiges Drehbuch seines Gleichen sucht. Tolle Wendungen, viel Stoff zum Nachdenken und einen Blick in die Welt der Sorgen und Hoffnungen der Menschen, all das bietet der Film. Dabei wird auf Witz und Spitzfindigkeiten ebenso wenig verzichtet wie auf reale Gewaltdarstellung. Einziger Kritikpunkt ist die durchgängige Fäkalsprache, die in diesem Maße unnötig ist. In einer Zeit von digitalen Medien, setzt ein Film über Werbetafeln einen Kontrapunkt. Die Themen Schuld, Hoffnung, Rassismus, Gewalt und andere gesellschaftliche Felder werden dabei so gut bearbeitet, dass man beinahe erdrückt wird. Auf jeden Fall ein sehenswerter Film.

9/10 Punkte

 

Bonkos’ kurze Filmkritik zu “Downsizing”:

+ gute Idee
+ unvorhersehbare Entwicklung
+ gesellschaftskritisch
+ Charakterzeichnung
– verschenktes Potential
– wenige Effekte

Die Idee der kleinen Leute auf der Leinwand ist nicht neu. Aber auch nicht schlecht. Filme wie “Liebling, ich habe die Kinder geschrumpft” oder “Ein Fall für die Borger” haben es vorgemacht. Mit “Downsizing” bekommt die Idee einen neuen Anstrich. Mit Gesellschaftskritik und Geschichten und Charakteren, die das moderne Leben schreibt, beamt das Geschehen den Zuschauer in eine wundersame Welt. Ob nun verrückte Wissenschaftler, korrupte Geschäftsleute, Menschen der Unterschicht oder, oder, oder. Der Film nimmt alles mit. Löst nicht alles auf. Verschafft Einblicke in Abgründe und lässt den Witz der Winzigkeit oft zu Gunsten dramatischer Wendungen liegen. Das Ergebnis ist ein eher nachdenklicher Film mit unerwarteten Wendungen und teilweise auch Längen. Die Schauspieler geben ihr Bestes. Leider kann man das nicht von den technischen Möglichkeiten bei der Umsetzung sagen. Schade eigentlich.

7/8 Punkte

(52) Der kleine Kalli – lässt von sich hören

Die Stille macht dem kleinen Kalli Angst. Nicht solche Angst, die man empfindet, wenn man ohne Fallschirm aus einem Flugzeug springt. Es ist eher die Art von Angst, die man selbst entwickelt, so z. B. die Angst vor Türgriffkeimen oder Dauerschluckauf (zum googeln: chronischer Singultus). Wenn er nicht von dem Gezwitscher der Singvögel geweckt wird, stellt der kleine Kalli gleich nach dem Aufstehen das Radio an, um die unsägliche Ruhe der Nacht zu beenden. Zwar ist damit der Frieden der Ungestörtheit vorbei, allerdings ist Kalli unweigerlich den Qualen der -neudeutsch- sogenannten “Morning-Shows” hilflos ausgesetzt. Dort wird die gute Laune gepaart mit vermeintlich lustigen Telefonstreichen, witzigen Moderationen und tollen Gewinnspielen nur so durch die Lande gesendet. “Kein Wunder”, denkt sich Kalli, “dass viele Mitmenschen morgens so aggressiv sind, wenn sie diesem Frohsinn ohne Schutz ausgesetzt sind.” Überhaupt halten Radioprogramme – und dabei sind sich alle Sender einig (Kartell?!) – völlig absurde Eigenarten für den Hörer bereit. Angefangen bei den immer selben Nachrichten zur vollen und halben Stunde, der immer gleichen, wohl zwingend dämlichen Werbung und dem Hoch- und Runterspielen der aktuellen Top-10-Hits. Der geneigte, mathematikaffine Hörer hat selbstverständlich nachgerechnet und erkannt, dass bei durchschnittlicher Songlänge von drei Minuten allein für das Runternudeln der aktuellen Top-10 eine halbe Stunde vergeht. Hinzu kommen acht Minuten Nachrichten, zwei Minuten Stauinfos und zwölf Minuten Werbung. Es bleiben folglich ganze acht Minuten in der Stunde, um den Hörer mit Themen, Gästen, neuen Hits oder aber schlichten Moderationen zu langweilen. Erfahrene Nutzer der Empfangsgeräte wissen aber auch, dass ein Senderwechsel zwecklos ist. Immerhin hat zumindest der Autohersteller Dacia die Gefahr der monotonen sinnlosen Berieselung erkannt und bietet seine Fahrzeuge in der Basisversion ohne Radio an. Der kleine Kalli hat sich mit dem Konzept “Radio” abgefunden, nur manchmal packt ihn der Ehrgeiz und er ruft an, um sich ein Lied zu wünschen. Kommt er durch, gibt er in der Vorbefragung als Wunschlied die aktuelle Nummer eins der Charts an, damit er auch ganz sicher durchgestellt wird. Einmal on air gibt es dann kein zurück, dann kann er der Hörergemeinde aus der Seele sprechen und endlich auf “Mein Kleiner Grüner Kaktus” von den Comedian Harmonists bestehen.

Bonkos’ Bild des Tages:

Viele SPD-Mitglieder wissen nicht, wie es weiter gehen soll. Große Koalition, Opposition oder doch eine Minderheitsregierung? Ein Würzburger Autofahrer hat die passende Antwort mit Edding und dem dezenten Hinweis auf die Kosten (€) in die Heckscheibe geklebt.

Tags:

(51) Der kleine Kalli – auf fischer Tat ertappt

Manchmal nutzte der kleine Kalli die Mittagspause, um im benachbarten Baumarkt die Fische in der Aquaristikabteilung zu beobachten. Dort tümmelte so einiges umher. Kalli fiel neben den bunten Fischen ein anderer Baumarktkunde auf, der eher grau und unscheinbar war. “Was für ein merkwürdiger Typ”, dachte Kalli noch vorurteilsvoll, bevor er sah, wie der Unbekannte sich über das Goldfischbecken beugte. “Das kann doch nicht wahr sein!”, denkt sich Kalli, als er den merkwürdigen Kunden mit prallen Wangen in Richtung Ausgang eilen sieht. Schnell informiert der kleine Kalli einen Verkäufer über den ungeheuerlichen Vorgang. Auf dem Parkplatz treffen Detektiv Kalli, der Verkäufer und eine herbeigerufene Polizeistreife den vermeintlichen Dieb an. Auf den vermeintlichen Diebstahl eines Goldfisches angesprochen, gibt sich der Beschuldigte wortkarg und schweigt. Die Backen sind immer noch prall gefüllt, sodass der Verkäufer den Verdacht äußert es könnten sogar zwei Goldfische entwendet worden sein. Die Polizisten werden allmählich ungehalten und fordern den Mann auf, doch endlich den Mund auf zu machen. Dieser Schluckt kräftig und öffnet den Mund. Nichts. Wie sich im Laufe der Feststellung seiner Personalien herausstellt, ist Herr Schröder stumm. Dem kleinen Kalli ist die Sache mehr als unangenehm, er entschuldigt sich bei allen. Die Sache lag bereits über einen Monat zurück, da klingelte Kallis Telefon. Der Baumarktverkäufer war am Apparat und teilte ihm mit, dass bei der Inventur festgestellt wurde, dass ein Goldfisch fehlt.

(50) Der kleine Kalli – und der grüne Daumen

Es grünt so grün, wenn Spaniens Blüten blühen. Der kleine Kalli war zwar noch nie in Spanien, aber bei der letzten Bundesgartenschau, bei der man in die Gärten des Bundes schaut – wie der Name bereits verrät, da hat sich der kleine Kalli infiziert. Ab sofort steht das Gärtnern auf seiner Hobbyliste ganz oben. Da werden Rosen genauso überdüngt wie Petunien. Und Grün ist nicht gleich Grün, das lernte der kleine Kalli schnell. Während Rucola inzwischen als absolutes IN-Gewächs gilt, ist Löwenzahn und anderes Unkraut im gärtnerischen Kleinod unerwünscht. Und das, obwohl sich Rucola und Löwenzahn weder geschmacklich noch optisch großartig unterscheiden. Aber Kalli ist inzwischen Profi und weiß, eines der beiden Gewächse ist Hasenfutter. Bei der Gartenarbeit steht bei Kalli die Arbeit im Vordergrund. Es kommt ihm weniger auf die Früchte der Arbeit als die Tätigkeit selbst an. Seine Liebe zum Grün geht sogar so weit, dass er schon mal mit dem Gedanken gespielt hat, einen Kleingarten anzumieten. Doch in solchen Kleingartenanlagen gibt es nur Verlierer: da wären der kleinkarierte Kleingärtner, der Gartennazi, die Deutsche Bahn und der verwilderte Kleingarten(besitzer). Und die Gefahr zu letzteren zu zählen, ließ den kleinen Kalli schließlich von seinem Plan absehen. So widmet er sich lieber dem urban-gardening und pflegt die Mooskulturen auf seinem Balkon.

(49) Der kleine Kalli – wartet

Früher hat der kleine Kalli auf den ersten Schnee, den Nikolaus, das Christkind und den Ferienbeginn gewartet, heute wartet der kleine Kalli auf seine Freundin. Überhaupt verbringt er, wie viele andere Erdenbewohner, den Großteil seiner Zeit mit Warten. Die nächste Gehaltserhöhung, die lange Schlange vor dem Supermarkt oder aber der Arzttermin sind nur einige nervenaufreibende Beispiele, die die wertvolle Lebenszeit unnötig in die Länge ziehen. Der kleine Kalli hat dies erkannt und ein Start-Up-Unternehmen gegründet, dass sich genau diesem Problem annimmt. Mit “WaitForIt” will Kalli den Durchbruch wagen. Ein Anruf genügt und Kalli steht für Sie bei der Zulassungsstelle in der Warteschlange. Insbesondere bei der Wahrnehmung von Arztterminen ist Kallis Dienstleistung gefragt. Immer weniger Menschen möchten sich der hohen Keimbelastung in Wartezimmern von Arztpraxen aussetzen und buchen Kalli, der bei Aufruf den Kunden informiert, dass er nun kommen kann. Andere Kundenanfragen musste Kalli, dessen Unternehmen – aus Gründen – bewusst auf eine Telefon-Warteschleife verzichtet, abweisen. So können Wartesemester von Medizinstudenten ebenso wenig von Kalli übernommen werden, wie das Warten auf Heiratsanträge. Auf seine Bezahlung hingegen wartet Kalli gerne, die erfolgt nämlich nicht per Vorkasse, damit die Kunden bloß nicht warten müssen. Sollte die Bahn es aber einestages schaffen, den Fahrplan einzuhalten, würde eine wichtige Einnahmequelle weg brechen. Bis das aber geschieht, heißt es: “WaitForIt”!

Bonkos’ kurze Filmkritik zu “Dieses bescheuerte Herz”:

+ realistische Darsteller
+ Abwechslungsreich
– teilweise etwas dick auftragend
– flacher Spannungsbogen

Mit “Dieses bescheuerte Herz” flimmert einer der realistischeren deutschen Unterhaltungsfilme über die Kinoleinwand. Dazu tragen insbesondere die Hauptdarsteller bei, die so herrlich natürlich agieren, und damit die teilweise überzogenen Ausrutscher in Sachen “dick aufgetragen” wettmachen. Lediglich Uwe Preuss enttäuscht. Die Stärke und gleichzeitig Schwäche des Films ist mit Sicherheit, dass er nur wenig durchgedrehtes liefert und insgesamt auf dem Boden bleibt. Das raubt zwar jegliche Spannung, vermittelt aber die reale Atmosphäre. Das Thema ist sicherlich nicht leicht zu verdauen, und das Setting kommt etwas träge und altbekannt daher, dennoch bietet der Film eine gute “Unterhaltung”. Prädikat “gutes deutsches Kino”.

6/10

This website stores some user agent data. These data are used to provide a more personalized experience and to track your whereabouts around our website in compliance with the European General Data Protection Regulation. If you decide to opt-out of any future tracking, a cookie will be set up in your browser to remember this choice for one year. I Agree, Deny
546