Filmkritiken

Category Archives:Filmkritiken

Bonkos’ kurze Filmkritik zu “Downton Abbey II: Eine neue Ära”:

+ Kostüme
– Story

So dünn wie der Film, so dünn auch die Kritik. Der neue Downton Abbey Streifen kommt mit einem kräftigen Rosamunde Pilcher Anstrich daher und das tut der Sache gar nicht gut. Auch die aufwendigen Kostüme und das nette Szenenbild verhelfen der schwachen zusammengebastelten Story nicht zu dem Glanz des ersten Films. Unaufgeregt plätschert das Geschehen so vor sich hin. Nur das Wetter hebt den neuen Downton von Pilcher-Filmen ab, immerhin scheint auf dem Anwesen stets die Sonne. Ein strahlen in den Gesichtern der Kinobesucher wäre sicher erstrebenswerter.

4/10 Punkten

Bonkos’ kurze Filmkritik zu “Antlers”:

+ Filmfärbung / Stimmung
+ Schauspieler
+ Vielschichtige Story
+ Kamera
– anfängliche Längen
– Vieles wird im Vagen gelassen
– teilweise plumpes Handeln

Mit Antlers wartet ein stimmungsvoller Horrorfilm auf Kinobesucher, der fernab der klassischen Schocker eher unkonventionell Stimmung aufbaut. Dazu lässt sich der durchaus vielschichtige Streifen zu Beginn jede Menge Zeit, holt den Zuschauer ab in eine düstere Kleinstadtwelt mit dunklen Seiten. Leider bleiben viele Enden offen oder Vage, die Figuren sind reduziert und die Geschichte irgendwie nicht auserzählt. Das mag aber auch dem Umstand geschuldet sein, dass das kurzweilige Horrorerlebnis lediglich eine Laufzeit von 99 Minuten aufweist. Toll sind die vom deutschen Kameramann eingefangenen Bilder, aber auch die Schauspieler. Ein etwas anderer Film, dessen Story zudem an Kafkas Verwandlung erinnert und mit kafkaesk ist der Streifen auch sehr gut beschrieben. In gewisser Weise ein ArthouseFilm. Sicher kein Muss, aber wer das Schräge sucht, der wird hier sicher fündig.

7/10 Punkte

Bonkos’ kurze Filmkritik zu “The Many Saints of Newark”:

+ Szenenbild/Ambiente
+ Schauspieler
– Story
– Handlungsstränge/Erzählung langweilig

Ein schön dahinplätschernder Mafia-Streifen, dem mehr Story gut getan hätte. Alles ist hier unaufgeregt. Schade eigentlich, da die Schauspieler sich richtig ins Zeug legen und überzeugen – oscarverdächtig. Trotzdem reißt einen der Streifen nicht aus dem Kinosessel. Sind es die trägen Anspielungen der Konflikte zwischen Farbigen, Mafiafamilien und Amerikanern? Oder sind es die ungewisse Entwicklung und das Gefühl, dass der Film selbst nicht weiß, was er sagen möchte? Vermutlich kommt hier alles zusammen. Das Prequel zur Serie “Die Sopranos” ist mit Sicherheit eher etwas für eingefleischte Kenner der Serie. Dabei hat das Material wirklich Potential. Alles in allem ein unaufgeregter Mafia-Film ohne Witz und eher etwas für das nächtliche TV-Programm auf einem Dritten-Sender.

4/10 Punkte

Bonkos’ kurze Filmkritik zu “James Bond 007: Keine Zeit zu sterben”:

+ Kamera
+ Kulissen- und Szenenbild
– Story
– Special Effects
– kein Bond
– Titelmusik

Ein gelungener Actionfilm kommt mit reichlicher Corona-Verspätung in die Kinos, aber leider kein klassischer Bond. Titel, Auto und Uhr sind wohl die letzten Überbleibsel der charakteristischen Bond-Elemente. Vermisst werden, seit Craig die Doppelnull gibt, Eleganz, Charme und der gewisse Humor. Mit Craigs hoffentlich letztem Auftritt als Bond scheint man – gerade zu Beginn – im falschen Film zu sein. So wird sich reichlich aus anderen Filmgenres bedient und auch mal auf Schockmomente gesetzt. Erst der graphisch gelungene Bond-Vorspann mit nichtsaussagender Titelmelodie ruft einem ins Bewusstsein, dass es sich um den verrenteten Geheimagenten seiner Majestät handelt, der mit offensichtlich viel zu jungen Damen seinen Ruhestand verbringt. Und die Story? Die hat deutliche Schwächen, auch die Action-Teile sind ungleich verteilt, Wer nach der ersten dreiviertel Stunde an die Popcorntheke geht und kurz vor Ende einschaltet, der verpasst, bis auf eine nahezu lahme Verfolgungsjagd in Jeeps, keine Actionszene und erspart sich zähe Dialoge, die wenig zur Story beitragen. Dabei hat die Story Potential. Apropos Potential: Bei dem Streifen hatte man die wohl längste Zeit zur Postproduktion, hat diese aber leider nicht genutzt. Einige Actionszenen wirken verwaschen und nicht sonderlich smooth. Dabei fühlt man sich in weiten Teilen wie in einem Introvideo eines Videospiels. Die Schauspieler wirken durchweg eher einer Sitcom entnommen. Brillieren kann allerdings die Kamera, die eine Wohltat für durch Wackelaufnahmen geplagte Cineasten sein dürfte. Und entgegen des Filmtitels finden doch recht viele Akteure Zeit zum Sterben. Am Ende bleibt die große Frage: Quo vadis James Bond?

7/10 Punkte

Tags:, ,

Bonkos’ kurze Filmkritik zu “Out of Play”:

+ Schauspieler
– langeweilige Story
– träge Dialoge
– Filmmusik

“Out of Play” ist ein äußerst träger Film, der mit einer derart ausgenudelten Story daher kommt, dass es schon fast skurril wirkt. Alles schon dagewesen und in wenigen Sekunden erzählt: Mann, Trinker, Basketballteam erfolglos, Team verliert, Trinker wird Trainer, Team wird besser, Team gewinnt, Trainer fliegt, Team gewinnt trotzdem. Auch die Nebengeschichten bieten keinerlei Spannung. Wer Ben Affleck schon immer mal 109 Minuten betrunken erleben wollte, der wird hier fündig. Das Setting und die Stimmung ist übrigens mit einem Arte Arthousefilm vergleichbar: Keine Hintergrundmusik und karge Dialoge. Damit zieht man keine Wurst vom Brot. Mein Tipp: Oskarverdächtig!

3/7 Punkten

Bonkos’ kurze Filmkritik zu “Edison – Ein Leben voller Licht”:

+ Szenenbild
+ Schauspieler
+ Kostüme
– Hintergründe bleiben teilweise im Dunkeln

Ein beeindruckendes Schauspiel zaubert “Edison – Ein Leben voller Licht” auf die Kinoleinwand. Waren Dokumentationen einst langweilig, Dokutainment ein Weichspülvorgang, so hebt dieser Film die Darbietung historischer Abläufe auf ein neues Niveau. Schauspielerische Glanzleistungen und Szenenbilder, die einen ebenso fesseln wie der Ideenreichtum von Edison und den Kostümbildnern. Trotz allem Licht in diesem Streifen bleiben einige Hintergründe im Dunkeln und werden leider nicht beleuchtet. Bester Auftritt übrigens: der Hund Napoleon. Cumberbatch-Fans gehen ohnehin rein, alle anderen sollten sich die moderne Historienverfilmung ebenfalls nicht entgehen lassen. Endlich mal wieder ein Film, der – völlig zu recht – besonders auf der Kinoleinwand wirkt.

8/10 Punkten

Bonkos’ kurze Filmkritik zu “Das Beste kommt noch”:

+ Charme
+ Schauspieler
– Längen

Freunde der französischen Komödie aufgepasst. Mit “Das Beste kommt noch” trifft der Titel gleich doppelt ins Schwarze. Mit einigen halb garen Sprüche, die auf den Zuschauer wirken, als seien sie gerade aus der Feder eines Comedyneulings entsprungen, kommt dieser recht gefällige französische Film daher. Das ernste Thema wird hier in den Charme einer Alters-Verwechslungs-Komödie eingewickelt und den Zuschauern in homöopathischen Dosen serviert. Der Film hat ganz klar seine Längen und die Story wirkt auch bekannt. Umso positiver kommt die schauspielerische Leistung der Darsteller daher, die herrlich unaufgeregt auch laue Witze präsentieren.

6/10 Punkten

Bonkos’ kurze Filmkritik zu “Der Fall Richard Jewell”:

+ Charakterzeichnung
+ gute Story
+ Schauspieler
– Kamera
– teilweise Längen

Mit “Der Fall Richard Jewell” kommt ein spannender und auffällig anderer Film in die Kinos, der sich sowohl in Sachen Story als auch in der Charakterzeichnung von gewöhnlichen Hollywood-Produktionen unterscheidet. Der Zuschauer wird in eine Welt des Auf und Abs gezogen und erhält durch die wackelige Kameraführung tiefe Einblicke in die besonderen Lebenswelten der Akteure. Keine leichte Kost und dennoch ein erfrischend neues Format, dass derzeit Einzug hält in die Kinosäle. Keine Frage, hier ist Clint Eastwood ein wirklich toller Film gelungen.

8/10 Punkten

Bonkos’ kurze Filmkritik zu “Lady Business”:

– Story
– Witze
– Schauspieler
+ Laufzeit (83 Minuten)

Wie gut, dass Filme heutzutage digital hergestellt werden, bei diesem Streifen wäre es schade um jeden Zentimeter Film. Eine knallbunte kitschige Welt wie aus einem Kaugummiautomaten mit einer Weltanschauung eben aus genau der Zeit von Kaugummiautomaten wabbert unlustig und langweilig vor sich hin. Wer hier die Augen offen halten kann, der verdient Respekt. Die Story dünn, die Klischees völlig übertrieben und insgesamt alles abgedreht. Apropos abgedreht: das einzig gute ist, dass sich der Film selbst nicht wie Kaugummi zieht. Vermutlich an einem Wochenende abgedreht sind nicht mehr als 83 Minuten Klamauk herausgekommen. Und das ist auch schon das einzig Positive. Schade ums Geld!

1/10 Punkten

Bonkos’ kurze Filmkritik zu “Der Spion von nebenan”:

+ Schauspieler
+ Charme
– Story
– teilweise übertrieben kitschig

“Der Spion von nebenan” ist ein durchweg übertrieben kitschiger aber lustiger Film, der eine deutlich zu dürftige Story hat. Dennoch ist es am Ende ein recht unterhaltsamer Film mit ein paar guten Lachern. Besonders gelungen ist die schauspielerische Leistung der kleinen Hauptdarstellerin. Leider überzeugen nicht alle Darsteller in ihren Rollen und so ist man als Zuschauer doch froh, dass einige Auftritte von kurzer Dauer sind. Wer Ulk mag und bei “Kevin allein Zuhause” schmunzeln kann, der sollte hier nicht weg schalten. Das Geld für’s Kino braucht man hingegen nicht unbedingt in die Hand zu nehmen.

6/10 Punkten

Bonkos’ kurze Filmkritik zu “Just Mercy”:

+ Schauspieler
+ Charakterzeichnung
– Längen
– schwer verdaulicher Stoff

“Just Mercy” ist ein Gerichtsfilm, der vielmehr über die Schwierigkeiten rund um den Justizapparat in Amerika berichtet und die dunklen Kapitel aufschlägt. Wer denkt, hier leichte Hollywoodkost präsentiert zu bekommen, der irrt. Der Film lässt einen die Qualen und Längen des Rechtsweges hautnah im Kinosessel miterleben und das ist manchmal ziemlich ermüdend und schwer. Gelungene Charakterzeichnung und eine gut schauspielerische Leistung verhelfen dem Film aber dennoch zu einer gewissen cineastischen Qualität, was den Zuschauerkreis nicht auf Jurastudenten und Schwerverbrecher begrenzt. Bedenkt man, dass Diskriminierung und Justizskandale auch heute noch ein Thema sind, ist dieser Film ein gelungener Warnhinweis.

7/10 Punkten

Bonkos’ kurze Filmkritik zu „The Gentlemen“:

+ Dialoge
+ Handlungsstrang
+ Schauspieler / Charaktere
– Einstieg

Der neue Film von Guy Ritchie kommt mit coolen Charakteren und einer Welt abseits der wirklichen Welt daher. Das Drogen-Gemetzel-Inferno spielt mit den Figuren und lässt jede einzelne Szene spannend aufblitzen. Die Kombination aus einer Story a la „Bube, Dame, König, Gras“ (ebenfalls Guy Ritchie, 1998) und einer Inszenierung a la Tarantino machen den Film zu einem echten Kino Highlight, das man unbedingt auf der Leinwand genießen sollte. Der Einstieg und Aufbau der Story ist etwas müßig  und so dauert es enorm lange, bis der Zuschauer weiß, worauf der Film eigentlich hinaus will. Wohltuend ist zudem, dass die Kameraführung und Gewaltdarstellungen nicht übertrieben sind, wenngleich der Film durchaus extreme Szenen bereit hält. Wer schon immer mal coolen Typen aus der „Unterwelt“ über die Schulter schauen wollte, der sollte sich diesen Streifen auf keinen Fall entgehen lassen.

9/10 Punkten