Author Archives: Bonkos

Zimmer frei im Insektenhotel – Mauerbienen ziehen ein

Ob gekauft oder selbst gebastelt, im Frühjahr suchen Bienen und andere Insekten geeignete Brutstätten. Besonders die Wildbienen gilt es zu unterstützen. Da bieten Insektenhotels zumeist geeignete Maßnahmen, um ein klein wenig Hilfestellung zu geben.

Materialwahl

Hier bieten sich insbesondere kleine Bambusröhrchen und Bohrungen in Holz an. Wichtig ist, dass man gut abgelagertes Holz nimmt und die Löcher nicht zu dicht gebohrt werden, damit keine Risse entstehen.

Standort

Der richtige Standort ist sonnig, warm und trocken. Das verhindert vor allem Schimmelbildung und Pilzbefall. Das Insektenhotel sollte nicht verstellt werden und kann zusätzlich gegen Witterung (durch ein Dach) und Räuber (z. B. mit Draht) geschützt werden.

Gegen Witterung geschützt, bleiben die Nachkommen fast ein ganzes Jahr in der Röhre.

Wer zieht ein?

Das kann ganz unterschiedlich ausfallen. Hier sind es z. B. überwiegend rote Mauerbienen (Insekt des Jahres 2019) und gehörnte Mauerbienen, die es sich gemütlich gemacht haben. Aber auch Hummelarten und Wespen können es sich bequem machen.

Keine Wespe, sondern eine gehörnte Mauerbiene mit reichlich Pollenbesatz im Gesicht.

Aufenthaltsdauer?

Wie in einem normalen Hotel gibt es Tagesgäste, die nur über Nacht bleiben, andere hingegen machen es Udo Lindenberg gleich und quartieren sich bzw. ihre Nachkommen dauerhaft ein.

Brutkammerbau

Die solitär lebenden Mauerbienen bilden keinen Staat. Ein Weibchen trägt Pollen in die Röhre ein, vermengt es zu Honig und legt eine Larve ab, danach wird die Brutkammer mit Lehm und Erde verdeckelt und es folgt die nächste Kammer. Bis zu sieben solcher Kammern werden angelegt, die letzte bleibt leer, bevor die Röhre abschließend verschlossen wird. Die leere Kammer soll Fressfeinde vom Plündern abhalten.

Mauerbiene beim Verdeckeln der Brutkammer

Der Verschluss der Kammer sieht durchaus unterschiedlich aus. Farblich unterscheidet er sich durch das verwendete Material (z. B. Lehm). Aber auch die Gestaltung ist unterschiedlich. So können beispielsweise kleine Steinchen und andere Materialien wie Holzfasern verbaut sein. Auch die verschiedenen Arten nutzen ganz eigene Verschlusstechniken.

Fressfeinde

Insbesondere Vögel hacken gerne die Brutstätten auf. Ansonsten sind Schimmel, Parasiten und Pilzbefall zumeist der Grund dafür, dass die Brut nicht durchkommt. Die Larven entwickeln sich im Laufe des Sommers und verpuppen sich im Herbst. Im Frühjahr bahnen sie sich dann den Weg in die Freiheit und das Spiel beginnt von vorne. Mauerbienen fliegen von Ende März bis in den Juni hinein. Aber auch im Spätsommer ist teilweise noch reger Betrieb im Insektenhotel.

Sozialverhalten

Die Weibchen fliegen zumeist nur wenige Wochen, sind gut zu beobachten und nicht aggressiv. Der vorhandene Stachel ist für Menschen wohl nicht gefährlich, die Tiere meiden aber die Konfrontation. Fühlen sie sich bedroht, fiepen bzw. summen sie sehr hell und laut aufgeregt. Immer wieder umschwirren Männchen das Insektenhotel auf der Suche nach Partnerinnen. Nach der Paarung ist es mit der Zweisamkeit allerdings vorbei und jeder geht wieder seiner Wege.

Pollen

Die Mauerbienen sammeln den Pollen an ihrem Bauch ein, zählen also zu den Bauchsammlern. Den leuchtend gelben Hinterleib kann man dann gut erkennen. In der Brutkammer wird der Pollen dann ausgestrichen und der Vorrat für die Nachkommen angelegt. Für weibliche Nachkommen wird die Brutkammer reicher bevorratet, bei männlichen ist das Nahrungsangebot etwas reduzierter. Den Größenunterschied zwischen den Männchen und Weibchen kann man gut erkennen.

Pollen am Hinterleib.
Das kleinere Männchen oben auf.

Flugdistanz und Alter

Das Futter kann bis zu 1,5 km herangetragen werden. In der Regel wird aber im näheren Umkreis, wenn auch nicht immer direkt am Nest gesammelt. Je weiter geflogen wird, desto länger ist das Nest unbewacht und desto häufiger kommt es zu Parasitenbefall. Auch der Verschleiß nimmt zu. Ältere Mauerbienen kann man sehr gut an den ausgefranzten Flügelenden erkennen.

An den Flügeln lässt sich das Alter ablesen.

Und sonst?

Die Tiere lassen sich recht gut beobachten und sind friedlich. Nur untereinander kann es zu Rangeleien und Streitereien kommen.

Ein Wermutstropfen aber bleibt: Bei den meisten Bewohnern, wie beispielsweise den roten Mauerbienen, handelt es sich nicht um gefährdete Arten.

Frohe Ostern!

Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern ein frohes Osterfest! Möge die österliche Botschaft uns Hoffnung geben, dass wir uns bald wieder in den Kinosälen und auf den Landstraßen der Republik begegnen können. Bis dahin nehmt mit dem kleinen Kalli Vorlieb und bleibt gesund!
Euer
Bonkos

(Infektions)Kettenbriefe unterbrechen

Die aktuelle Lage ist ernst! Die Verbreitung ist beängstigend und man kann kaum etwas dagegen unternehmen. Wir sind hilflos und haben Angst. Besonders unsere Eltern sind davon betroffen; die Rede ist von gefährlichen Kettenbriefen. Zugegeben, die Erscheinungsform hat sich im Laufe der Jahre verändert, doch die Auswirkungen sind immer noch beachtlich.

Ob aus Bosheit, um anderen Zeit und Nerven zu rauben, ob aus Langeweile oder aber einfach nur so; Kettenbriefe bauen unterschwellig sozialen Druck auf. Perfide!

Seit Jahren fährt nun schon der weiße VW-Bus mit dem bösen Mann durchs Internet, der Kinder anspricht. Serverkapazitäten werden für infantile Mogelrechenaufgaben verschwendet und irgendwelche Leute, die es nicht in Trash-TV-Formate geschafft haben, freuen sich über Nominierungen.

Doch mit alle dem kann ab sofort Schluss sein. Denn wenn wir jetzt alle zusammenhalten, können wir die Kette unterbrechen! In anderen Lebenslagen haben wir es bereits kapiert, wie wichtig es ist, Infektionsketten zu unterbrechen, jetzt sind die nervigen Kettenbriefe dran.

Was man dafür tun muss? Nichts! Einfach nichts. Nur so können wir Mailserver, Messenger-Dienste und soziale Medien von diesem Quatsch befreien, der nicht nur unnötig Energie und Zeit kostet, sondern die Menschenheit von produktiven Aufgaben und sinnvollem Austausch abhält.

Und wer sich durch das Weiterleiten wirklich ein kleines Stückchen Glück erhofft, der spende doch lieber heimlich still und leise im Alltag dem Nächsten einfach mal ein kleines Lächeln!

(58) Der kleine Kalli – Eieiei!

Der kleine Kalli freut sich wie ein kleines Kind auf das nahende Osterfest. Das liegt zum einen daran, dass er klein ist, zum anderen daran, dass er eben noch ein Kind ist – zumindest im Geiste. Wie alle Männer wird auch der kleine Kalli nie erwachsen. Und so begibt er sich, nach alter Väter Sitte, zu Ostern auf Eiersuche. Schon sein Großvater hatte bis zum Schluss, also bis zu seinem Tod, die bunten Hennenlegeerzeugnisse gesucht. Und die Großmutter sagte noch an seinem offenen Grab: “Das Ei haste Dir aber selbst gelegt!” Zugegeben die Eiersuche wurde mit zunehmendem Alter nicht einfacher, aber durchaus spannender. Das mag an der fortschreitenden Demenz gelegen haben, aber auch an der Schusseligkeit. Während die Demenz dafür sorgte, dass 3 Eier für stundenlanges Suchvergnügen vollkommen ausreichten, da die gefundenen Eier immer wieder erneut versteckt werden konnten, verhinderte die Schusseligkeit, dass dieser Effekt ein kostengünstiges Ostervergnügen bescherte. So trat der Großpapa immer häufiger auf Eier drauf oder versteckte die Eier selbst noch besser als die Oma. Nicht selten fand Kalli zu Weihnachten ein Osterei an Stelle des Jesukindes in der Krippe liegen. Doch die Freude an der Suche und das Strahlen in den Augen hatte der Großvater nie verloren. Und wie die Eierfarbe so hat dieses kleine Alltagsglück wohl auf den kleinen Kalli abgefärbt.

Das Parkbankproblem

Darf man nun in Bayern auf einer Parkbank sitzen und Bücher lesen und Eis essen, oder nicht? – Eine Chronik der Ereignisse.

Am Anfang steht eine Verordnung, die das Verlassen der Wohnung nur beim vorliegen triftiger Gründe gestattet. Diese Gründe sind in der Verordnung exemplarisch aufgezählt. Unter anderem heißt es:

“Sport und Bewegung an der frischen Luft, allerdings ausschließlich alleine oder mit Angehörigen des eigenen Hausstandes und ohne jede sonstige Gruppenbildung”

https://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/BayIfSMV/true Verordnung vom 27.3.2020

Die große und spannende Frage war also: Ist das Lesen eines Buches und Verweilen auf der Parkbank als triftiger Grund anzusehen? Die Frage stellten sich nicht nur Bürger und Polizei, sondern wohl auch das Staatsministerium des Inneren. Letzteres ging dazu über die offenen Fragen auf seiner Webseite in einem FAQ-Bereich zu klären. Dort hieß es sodann:

https://www.stmi.bayern.de/miniwebs/coronavirus/faq/index.php abgerufen am 2.4.2020

Und weiter:

https://www.stmi.bayern.de/miniwebs/coronavirus/faq/index.php abgerufen am 2.4.2020

Einige Bürger hatten wohl ihre eigene Auffassung von triftigen Gründen oder aber die tolle Webseite des STMI nicht gelesen. Jedenfalls haben viele das Wetter genutzt und sich auf eine Parkbank gesetzt. Zum Lesen und Verweilen.

Auftritt Polizei. Die wiederum hatten offenbar die Webseite gelesen und gingen nunmehr dazu über Anzeigen aufzuschreiben. Einige Bürger fragten sogar bei der Polizei nach:

https://twitter.com/PolizeiMuenchen

Die wohl aufkommende Empörung der Bürger und die Frage nach der Sinnhaftigkeit dieser Sichtweise und die Verärgerung über die Anzeigen bewegten den Innenminister Herrmann sodann wohl zu einer Stellungnahme zu dem Thema. Darin heißt es:

“Es spricht daher überhaupt nichts dagegen, wenn sich jemand im Rahmen seines Spaziergangs allein, mit der Familie oder sonstigen Angehörigen seines Hausstandes zwischendurch auf eine Parkbank in die Sonne setzt”

Herrmann, 8.4.2020, https://www.stmi.bayern.de/med/pressemitteilungen/pressearchiv/2020/115/index.php

Und weiter heißt es:

“Es spielt für das Infektionsrisiko auch keinerlei Rolle, ob jemand dabei ein Buch oder eine Zeitung liest oder etwa ein Eis isst”, machte Herrmann deutlich. Dasselbe gelte für ein Sonnenbad im Park oder auf einer Wiese.”

Herrmann, 8.4.2020, https://www.stmi.bayern.de/med/pressemitteilungen/pressearchiv/2020/115/index.php

Vielleicht sprechen ja die auf der eigenen Webseite veröffentlichten Antworten dem entgegen? Wir erinnern uns. Und werfen einen neuerlichen Blick auf die Webseite des STMI.
Doch die FAQ hat man inzwischen heimlich still und leise abgeändert. Nunmehr liest man dort nur noch Folgendes:

https://www.stmi.bayern.de/miniwebs/coronavirus/faq/index.php abgerufen am 8.4.2020

So “selbstverständlich” wie nunmehr beschrieben, schien das vor nicht allzu langer Zeit noch nicht einmal für das STMI selbst zu sein.

Damit wäre das Thema jedenfalls geklärt. Viel Spaß beim Sonnenbad auf der Parkbank und bleibt gesund!

Mit gebührendem Abstand

Euer Bonkos

Bonkos’ kurze Filmkritik zu “Der Fall Richard Jewell”:

+ Charakterzeichnung
+ gute Story
+ Schauspieler
– Kamera
– teilweise Längen

Mit “Der Fall Richard Jewell” kommt ein spannender und auffällig anderer Film in die Kinos, der sich sowohl in Sachen Story als auch in der Charakterzeichnung von gewöhnlichen Hollywood-Produktionen unterscheidet. Der Zuschauer wird in eine Welt des Auf und Abs gezogen und erhält durch die wackelige Kameraführung tiefe Einblicke in die besonderen Lebenswelten der Akteure. Keine leichte Kost und dennoch ein erfrischend neues Format, dass derzeit Einzug hält in die Kinosäle. Keine Frage, hier ist Clint Eastwood ein wirklich toller Film gelungen.

8/10 Punkten

Bonkos’ kurze Filmkritik zu “Lady Business”:

– Story
– Witze
– Schauspieler
+ Laufzeit (83 Minuten)

Wie gut, dass Filme heutzutage digital hergestellt werden, bei diesem Streifen wäre es schade um jeden Zentimeter Film. Eine knallbunte kitschige Welt wie aus einem Kaugummiautomaten mit einer Weltanschauung eben aus genau der Zeit von Kaugummiautomaten wabbert unlustig und langweilig vor sich hin. Wer hier die Augen offen halten kann, der verdient Respekt. Die Story dünn, die Klischees völlig übertrieben und insgesamt alles abgedreht. Apropos abgedreht: das einzig gute ist, dass sich der Film selbst nicht wie Kaugummi zieht. Vermutlich an einem Wochenende abgedreht sind nicht mehr als 83 Minuten Klamauk herausgekommen. Und das ist auch schon das einzig Positive. Schade ums Geld!

1/10 Punkten

Bonkos’ kurze Filmkritik zu “Der Spion von nebenan”:

+ Schauspieler
+ Charme
– Story
– teilweise übertrieben kitschig

“Der Spion von nebenan” ist ein durchweg übertrieben kitschiger aber lustiger Film, der eine deutlich zu dürftige Story hat. Dennoch ist es am Ende ein recht unterhaltsamer Film mit ein paar guten Lachern. Besonders gelungen ist die schauspielerische Leistung der kleinen Hauptdarstellerin. Leider überzeugen nicht alle Darsteller in ihren Rollen und so ist man als Zuschauer doch froh, dass einige Auftritte von kurzer Dauer sind. Wer Ulk mag und bei “Kevin allein Zuhause” schmunzeln kann, der sollte hier nicht weg schalten. Das Geld für’s Kino braucht man hingegen nicht unbedingt in die Hand zu nehmen.

6/10 Punkten

Bonkos’ kurze Filmkritik zu “Just Mercy”:

+ Schauspieler
+ Charakterzeichnung
– Längen
– schwer verdaulicher Stoff

“Just Mercy” ist ein Gerichtsfilm, der vielmehr über die Schwierigkeiten rund um den Justizapparat in Amerika berichtet und die dunklen Kapitel aufschlägt. Wer denkt, hier leichte Hollywoodkost präsentiert zu bekommen, der irrt. Der Film lässt einen die Qualen und Längen des Rechtsweges hautnah im Kinosessel miterleben und das ist manchmal ziemlich ermüdend und schwer. Gelungene Charakterzeichnung und eine gut schauspielerische Leistung verhelfen dem Film aber dennoch zu einer gewissen cineastischen Qualität, was den Zuschauerkreis nicht auf Jurastudenten und Schwerverbrecher begrenzt. Bedenkt man, dass Diskriminierung und Justizskandale auch heute noch ein Thema sind, ist dieser Film ein gelungener Warnhinweis.

7/10 Punkten

Bonkos’ kurze Filmkritik zu „The Gentlemen“:

+ Dialoge
+ Handlungsstrang
+ Schauspieler / Charaktere
– Einstieg

Der neue Film von Guy Ritchie kommt mit coolen Charakteren und einer Welt abseits der wirklichen Welt daher. Das Drogen-Gemetzel-Inferno spielt mit den Figuren und lässt jede einzelne Szene spannend aufblitzen. Die Kombination aus einer Story a la „Bube, Dame, König, Gras“ (ebenfalls Guy Ritchie, 1998) und einer Inszenierung a la Tarantino machen den Film zu einem echten Kino Highlight, das man unbedingt auf der Leinwand genießen sollte. Der Einstieg und Aufbau der Story ist etwas müßig  und so dauert es enorm lange, bis der Zuschauer weiß, worauf der Film eigentlich hinaus will. Wohltuend ist zudem, dass die Kameraführung und Gewaltdarstellungen nicht übertrieben sind, wenngleich der Film durchaus extreme Szenen bereit hält. Wer schon immer mal coolen Typen aus der „Unterwelt“ über die Schulter schauen wollte, der sollte sich diesen Streifen auf keinen Fall entgehen lassen.

9/10 Punkten

Bonkos’ kurze Filmkritik zu „Das geheime Leben der Bäume“:

+ Darstellung und Visualisierung
+ Wohllebens herrlich unaufgeregte Art
+ Voll von neuen Infos
– bleibt oft an der Oberfläche
– teilweise zu nett verpackt

Wer denkt, er kennt sich in den heimischen Wäldern aus, der dürfte bei diesem Dokutainment-Film eines besseren belehrt werden. Tolle Bilder gespickt mit kurzen prägnanten Aussagen und Infos machen das Kinoerlebnis perfekt. Oder wussten Sie, dass Bäume ihre Abkömmlinge stillen und ihre Kranken pflegen? In Peter Lustig Manier wird der Zuschauer mit leicht verdaulichen Informationen gefüttert und bekommt die Kritik am eigenen Lebens- und Wirtschaftsstil in verträglicher Dosis serviert. Gerne dürften die Geschichten tiefer gehen und sicher hat man auf deftige Würze bewusst verzichtet, aber insgesamt kann man von einer überaus gelungenen filmischen Umsetzung sprechen. Jäger, konventionelle Forstbetriebe und Männer kommen zwar nicht ganz so gut weg, sollten aber unbedingt ins Kino gehen!

8/10 Punkten

Bonkos’ Bild des Tages:

Einmal muss jeder gehen… Es ist ein Abschied von einem EU-Mitglied, das geht, bevor es richtig dabei war. Und nach zähem endlosen Ringen ist kaum noch jemand traurig, dass der Brexit nun vollzogen wird. Selbst die Medien verloren zum Schluss das Interesse an dem Austrittsprozedere.

Tags: